yeswecan!cer bei Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Die YES!APP als zentrales Tool der Mutmacher-Bewegung yeswecan!cer ist als Basisversion bereits verfügbar und wird derzeit weiter entwickelt. Sie bietet Betroffenen die Möglichkeit, sich über die Krankheit auszutauschen. Über eine Kooperation mit der Bayerischen Krebsgeselllschaft (weitere Krebsgesellschaften sollen sich anschließen) stellt sie auch Broschüren und vor allem Kontaktadressen zu lokalen Beratungsangeboten und Selbsthilfegruppen zur Verfügung. Die Besonderheit der App besteht darin, dass Menschen mit Krebs innerhalb der YES!APP über eine Filterfunktion Chatpartner finden können. Dabei sind Kriterien wie Alter, Geschlecht, Wohnort und Art der Krebserkrankung anwählbar. Ziel ist es, jedem Betroffenen den möglichst perfekten Match zu bieten. Der Nutzen der App wächst also mit jeder Neuanmeldung.

Warum es so bedeutend ist, sich – digital oder analog – über die Krankheit auszutauschen, erzählt „Kick-Cancer-Chick“ in  einem YouTube-Beitrag. Die Krebsaktivistin begann einen eigenen Blog, als sie an Brustkrebs erkrankte und berichtet über ihre Erfahrungen im Austausch mit anderen. @KickCancerChick ist auch eine unserer Mutmacherinnen.

YES!APP Download hier: https://yeswecan-cer.org/yes-app

Dada Peng – Superhelden fliegen vor – yeswecan!cer
„Superhelden fliegen vor“ – eine Initiative für die persönliche Unterstützung und Begleitung junger Sterbender – und yeswecan!cer arbeiten ab sofort eng zusammen. Gemeinsam möchten wir neue Hilfsangebote für Krebspatient*innen, die palliativ versorgt werden, schaffen, sterbende Menschen emanzipieren und auch digitale Beratungsangebote ins Leben rufen. Der Initiator DADA PENG ist Autor, Musiker, Moderator und seit über 20...
CALL-IN zum Thema "Palliativmedizin, wie kann man das Leiden lindern?
Den eigenen Tod vor Augen zu haben und sich auf das Sterben vorzubereiten, fällt vielen unheilbar kranken Menschen nicht leicht. Wie geht man mit Trauer, Angst und Ohnmacht um? Welche Belastung bedeutet der Abschied für die Angehörigen? Wo können sie Unterstützung finden? Und wie kann eine ganzheitliche Behandlung aussehen? Den meisten Menschen fällt es sehr schwer,...
Neben den großen körperlichen und seelischen Belastungen hinterlassen Krebsbehandlungen oft auch ihre Spuren an Haut und Haaren. Sichtbare Veränderungen im Erscheinungsbild wie Operationsnarben oder der Verlust eines Körperteils werden oft als stigmatisierend erlebt und nagen am Selbstwertgefühl. Wie kann ich mit solchen Veränderungen besser umgehen? Was kann ich tun, wenn sich während einer Tumortherapie das...