Durchkreuzt: Mein Leben mit der Diagnose Krebs

Andreas R. Batlogg, Tyrolia 2019

Darmkrebs war die Diagnose, die Andreas R. Batlogg dazu bewegte, die Fragen, die mit dieser Krankheit in sein Leben traten, offen auszusprechen. Und seine Antworten zu finden. „Durchkreuzt“ – Der Titel des Buches spricht mit einem Wort aus, was für alle gilt, die eine Krebsdiagnose bekommen. Die Selbstverständlichkeiten fallen von jetzt auf gleich. „Von 180 auf 0“, wie er im Interview mit dem BR sagt. Das “Kreuz” im Titel ist auch eine Anspielung auf den Autor, der Jesuitenpater ist. Batloggs Herangehensweise an die eigene Situation – er hat einen künstlichen Darmausgang – ist bemerkenswert offen und reflektiert viele Facetten, die auch den Blick für Außenstehende schärfen. Die Erfahrung mit der Krankheit mache sensibler, aufmerksamer, wacher, fasst er zusammen. Ein Buch, das Mut macht, sich nicht zu verbergen. Ein Interview (25 Min) mit Batlogg im Podcast des BR http://bit.ly/2L3D6bP Bezugstipp für das Buch unter dem Link

Hier bestellen

Neben den großen körperlichen und seelischen Belastungen hinterlassen Krebsbehandlungen oft auch ihre Spuren an Haut und Haaren. Sichtbare Veränderungen im Erscheinungsbild wie Operationsnarben oder der Verlust eines Körperteils werden oft als stigmatisierend erlebt und nagen am Selbstwertgefühl. Wie kann ich mit solchen Veränderungen besser umgehen? Was kann ich tun, wenn sich während einer Tumortherapie das...
CALL-IN am 08.04.2021 mit Jan Geissler, Moderation: Daniela Noack
Meine Rechte als KrebspatientDie Stärkung der Patientenbeteiligung ist ein zentraler Punkt innerhalb des Patientenrechtegesetzes, denn sie ist die Grundvoraussetzung für eine vertrauensvolle Patient:innen-Arzt-Beziehung. Partizipation ist aber nur möglich, wenn ich meine Rechte und Pflichten als Patient kenne: Worüber müssen mich die Ärzte aufklären? Welche Informationen gehören in meine Patientenakte? Wie kann ich bei der Wahl...
CALL-IN am 01.04.2021 Nach dem Krebs – Wenn die Angst vor dem Rückfall bleibt
Nach der Behandlung leben viele Krebspatient*innen mit der ständigen Angst vor einem Rückfall. Die Erkrankung kann viele Befürchtungen auslösen und wirkt sich so nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Psyche aus. Auch nach Jahren ohne Beschwerden bleibt bei vielen letztlich immer  ein gewisses Maß an Unsicherheit bestehen, ob der Krebs nicht zurückkehren...