Lutz Wesel „Krebs – Vom Diagnoseschock zum besonnenen Handeln. Hilfe für Erkrankte und ihre Angehörigen“, Cover, Buch

„Krebs – Vom Diagnoseschock zum besonnenen Handeln. Hilfe für Erkrankte und ihre Angehörigen“

Lutz Wesel, Carl-Auer Verlag, 2017

Dr. med. Lutz Wesel weiß, wovon er spricht: Als Arzt für Allgemeinmedizin, Psychotherapeut und Psychoonkologe hat er jahrzehntelang Krebspatienten betreut und begleitet. Und vor einigen Jahren musste er selbst eine schwere Krebserkrankung durchstehen. Diese Erfahrungen hat Lutz Wesel in einen Ratgeber einfließen lassen, der Patient*innen erste Orientierung gibt: Gut verständlich informiert der Mediziner über die Krankheit selbst und über gängige Therapiemethoden, er gibt Tipps, wie man mit Ärzt*innen und Angehörigen kommuniziert und zeigt, was man als Patient*in selbst tun kann, um wieder gesund zu werden. Eine Checkliste hilft, notwendige Schritte zu planen.

Mehr dazu siehe Verlag.

CALL-IN zum Thema "Palliativmedizin, wie kann man das Leiden lindern?
Den eigenen Tod vor Augen zu haben und sich auf das Sterben vorzubereiten, fällt vielen unheilbar kranken Menschen nicht leicht. Wie geht man mit Trauer, Angst und Ohnmacht um? Welche Belastung bedeutet der Abschied für die Angehörigen? Wo können sie Unterstützung finden? Und wie kann eine ganzheitliche Behandlung aussehen? Den meisten Menschen fällt es sehr schwer,...
Neben den großen körperlichen und seelischen Belastungen hinterlassen Krebsbehandlungen oft auch ihre Spuren an Haut und Haaren. Sichtbare Veränderungen im Erscheinungsbild wie Operationsnarben oder der Verlust eines Körperteils werden oft als stigmatisierend erlebt und nagen am Selbstwertgefühl. Wie kann ich mit solchen Veränderungen besser umgehen? Was kann ich tun, wenn sich während einer Tumortherapie das...
CALL-IN am 08.04.2021 mit Jan Geissler, Moderation: Daniela Noack
Meine Rechte als KrebspatientDie Stärkung der Patientenbeteiligung ist ein zentraler Punkt innerhalb des Patientenrechtegesetzes, denn sie ist die Grundvoraussetzung für eine vertrauensvolle Patient:innen-Arzt-Beziehung. Partizipation ist aber nur möglich, wenn ich meine Rechte und Pflichten als Patient kenne: Worüber müssen mich die Ärzte aufklären? Welche Informationen gehören in meine Patientenakte? Wie kann ich bei der Wahl...