Das Schicksal ist ein mieser Verräter – Film

USA, 2014, 126 Min, FSK 6

Hazel hat Schilddrüsenkrebs, und obwohl sie erst 16 ist, weiß sie, dass sie bald sterben wird. Als sie in der ihr verhassten Selbsthilfegruppe auf Gus trifft, hält sie ihn zunächst auf Distanz. Doch dann schlägt die Liebe erbarmungslos zu. Auch Gus hat Krebs und so finden die Beiden im Angesicht ihrer gleichermaßen hoffnungslosen Situation zusammen. Gemeinsam fahren sie nach Amsterdam, um einen von Hazel hoch verehrten Schriftsteller zu treffen. Hazel ist von der Begegnung enttäuscht. Erst als Gus stirbt, wendet sich ihr Blick. Die Verfilmung des Bestellers von John Green ist, wie das Buch, nur zu empfehlen. Trailer und Filmkritik hier: https://bit.ly/2RbLTa6 Bezugs-Hinweis unter dem Link. Ab 31.12.2018 auch bei Netflix. #ywc-Film-Tipp: Das Schicksal ist ein mieser Verräter Wie das Buch ein Klassiker, ab dem Erscheinen des Trailers. Diese Geschichte zweiter krebskranker Jugendlicher ist bewegend, erheiternd, und bei allem Schmerz ermutigend.

Hier bestellen

CALL-IN zum Thema "Palliativmedizin, wie kann man das Leiden lindern?
Den eigenen Tod vor Augen zu haben und sich auf das Sterben vorzubereiten, fällt vielen unheilbar kranken Menschen nicht leicht. Wie geht man mit Trauer, Angst und Ohnmacht um? Welche Belastung bedeutet der Abschied für die Angehörigen? Wo können sie Unterstützung finden? Und wie kann eine ganzheitliche Behandlung aussehen? Den meisten Menschen fällt es sehr schwer,...
Neben den großen körperlichen und seelischen Belastungen hinterlassen Krebsbehandlungen oft auch ihre Spuren an Haut und Haaren. Sichtbare Veränderungen im Erscheinungsbild wie Operationsnarben oder der Verlust eines Körperteils werden oft als stigmatisierend erlebt und nagen am Selbstwertgefühl. Wie kann ich mit solchen Veränderungen besser umgehen? Was kann ich tun, wenn sich während einer Tumortherapie das...
CALL-IN am 08.04.2021 mit Jan Geissler, Moderation: Daniela Noack
Meine Rechte als KrebspatientDie Stärkung der Patientenbeteiligung ist ein zentraler Punkt innerhalb des Patientenrechtegesetzes, denn sie ist die Grundvoraussetzung für eine vertrauensvolle Patient:innen-Arzt-Beziehung. Partizipation ist aber nur möglich, wenn ich meine Rechte und Pflichten als Patient kenne: Worüber müssen mich die Ärzte aufklären? Welche Informationen gehören in meine Patientenakte? Wie kann ich bei der Wahl...