So viel Zeit – Film

Ab 22.11.2018 im Kino – Ein Film über Musik, Freundschaft und die Frage, wie man seine Lebenszeit sinnvoll einsetzt. Jan Josef Liefers spielt in „So viel Zeit“ einen Altrocker, der seine #Krebs-Diagnose zum Anlass nimmt, einen Fehler gut zu machen. Er trommelt seine alte Band „Bochums Steine“ zusammen um noch einmal die Bühne zu rocken. Für Liefers ist es nicht zum ersten Mal, dass er in die Rolle eines Krebskranken schlüpft („Knockin‘ on Heavens Door“). Doch etwas hat sich verändert, wie er im Interview verrät: „Heute stehe ich woanders und bin rein rechnerisch dem Ende meines Lebens näher als dem Anfang. Die Frage, wie verbringe ich meine Lebenszeit, bekommt also eine andere Dringlichkeit. Muss ich alles machen, nur weil es Ruhm oder Geld verspricht?“ Sicher ist: „So viel Zeit“ ist auch für die Kinobesucher gut investierte Zeit. Hier das zitierte Interview: https://bit.ly/2S1Azxh Einen Film-Trailer gibt es unter dem Link “hier bestellen”.

Hier bestellen

CALL-IN zum Thema "Palliativmedizin, wie kann man das Leiden lindern?
Den eigenen Tod vor Augen zu haben und sich auf das Sterben vorzubereiten, fällt vielen unheilbar kranken Menschen nicht leicht. Wie geht man mit Trauer, Angst und Ohnmacht um? Welche Belastung bedeutet der Abschied für die Angehörigen? Wo können sie Unterstützung finden? Und wie kann eine ganzheitliche Behandlung aussehen? Den meisten Menschen fällt es sehr schwer,...
Neben den großen körperlichen und seelischen Belastungen hinterlassen Krebsbehandlungen oft auch ihre Spuren an Haut und Haaren. Sichtbare Veränderungen im Erscheinungsbild wie Operationsnarben oder der Verlust eines Körperteils werden oft als stigmatisierend erlebt und nagen am Selbstwertgefühl. Wie kann ich mit solchen Veränderungen besser umgehen? Was kann ich tun, wenn sich während einer Tumortherapie das...
CALL-IN am 08.04.2021 mit Jan Geissler, Moderation: Daniela Noack
Meine Rechte als KrebspatientDie Stärkung der Patientenbeteiligung ist ein zentraler Punkt innerhalb des Patientenrechtegesetzes, denn sie ist die Grundvoraussetzung für eine vertrauensvolle Patient:innen-Arzt-Beziehung. Partizipation ist aber nur möglich, wenn ich meine Rechte und Pflichten als Patient kenne: Worüber müssen mich die Ärzte aufklären? Welche Informationen gehören in meine Patientenakte? Wie kann ich bei der Wahl...